Busumfrage Labbeck

Pressemitteilung von Lukas Aster zum Ergebnis der Umfrage in Labbeck zu einer frühen Busverbindung nach Xanten
Erfreuliches Umfrageergebnis: Die GRÜNEN im Ortsverband Sonsbeck fordern den Bürgermeister auf, Labbeck an die frühe Busverbindung nach Xanten anzuschließen
Am vergangenen Dienstag, dem 11.2., fand im Labbecker Pfarrheim die öffentliche Ergebnisfeststellung zur Busumfrage statt. Lukas Aster, Mitglied der GRÜNEN im Sonsbecker Ortsverband und Initiator der Umfrage, fasst die Ergebnisse zusammen:
Von den 240 befragten Haushalten in Labbeck kamen 24 positive Feedbacks, von denen wiederum 16, evtl. auch 18 Personen einen werktäglichen Bedarf angaben, viele von ihnen auch in den Ferien und samstags. Die bevorzugten Ziele dieser Vielfahrer sind vor allem Moers und Geldern; vereinzelt wurden auch Duisburg, Alpen, Rheinberg und Wesel genannt. Die Nahziele Xanten und Sonsbeck sind darüber hinaus auch für viele Fahrgäste interessant, die seltener fahren.
Die meisten der täglichen Nutzer besitzen ein Schokoticket oder möchten eines erwerben. Es handelt sich um Berufsschüler, die nach Moers, Wesel oder Duisburg müssen (aber auch die Hochschule Rhein-Waal in Kleve wäre denkbar). Außerdem möchten Schüler mit Ziel Geldern durch die frühe Fahrt endlich eine Anschlussmöglichkeit zum Einstieg an der Labbecker Furth haben. Schließlich tritt eine kleine, sicher noch ausbaufähige Gruppe von Berufspendlern zum Vorschein, die bereit wäre, vom Auto auf den ÖPNV umzusteigen.
Die Umfrage hat außerdem gezeigt, dass Labbecker ÖPNV-Nutzer zu sehr unterschiedlichen Zeiten zurück fahren. Dabei stehen besonders die vom Bürgerbus bereit gestellten Zeiten um 15, 16 und 18 Uhr hoch im Kurs. Weniger komfortabel stellt sich die Situation noch für einige Pendler dar, die nach 14 Uhr und 17 Uhr gezwungen sind, an der Furth eine zusätzliche Umsteigezeit von 20 Minuten in Kauf zu nehmen. Wer schneller zuhause sei möchte, wird zu diesen Zeiten wie auch nach 18 Uhr darauf angewiesen sein, eine Mitfahr- oder Abholmöglichkeit selbst zu organisieren, z.B. auch online über „Mitpendler.de“.
Fazit: Ein Rücklauf von zehn Prozent erscheint vielleicht zunächst mager, ist er aber nicht, da die abgefragte Frühverbindung z.B. die große Gruppe der Senioren meist gar nicht betrifft, sondern vor allem Familien mit schulpflichtigen Kindern und Berufspendler. Die bisherigen Gespräche mit den Bürgern lassen ein wachsendes Interesse daran deutlich werden, Fahrtwünsche zu bündeln, auch in den ÖPNV hinein. Daher fordern wir den Bürgermeister der Gemeinde Sonsbeck, Herrn Giesbers, auf, sich erstens für die Linienführung der 36er-Frühanbindung über Labbeck einzusetzen und zweitens auf der Homepage der Gemeinde ein Pendlerportal anzubieten, damit auch in den Abendstunden und am Wochenende in Labbeck eine familien- und umweltgerechte Mobilität entstehen kann.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren